Die Messe

Während die Electronica den Leiterplattenherstellern ermöglicht, Ihre Portfolios darzubieten, ist die Productronica anders als die Electronica die Messe für die Lieferanten der Leiterplattenhersteller. Es wird in insgesamt sieben Hallen ausgestellt. Davon ist eine Haupthalle nahzu vollständig den Bedürfnissen der Leiterplattenhersteller gewidmet. Die sieben Hallen nehmen weniger als die Hälfte der gesamten Austellungskapazität der Messe München ein. Die Ausstellung entspricht damit der Größe der letzten Productronica im Jahr 2011. Die Halle der Leiterplattenlieferanten war gut besucht und auf den ersten Blick ließ sich großes Interesse vernehmen.

Die Besucher

Obwohl vereinzelt Besucher aus Asien und einige Amerikaner zu sehen waren, wurde schnell offensichtlich, dass die Messe vornehmlich von Europäern und insbesondere Osteuropäern besucht wurde.

Kauflust für Investitionsgüter

Nach einigen Gesprächen mitverschiedenen Maschinenbauern kam die Erkenntnis, dass sich das Kaufinteresse von neuen europäischen Leiterplattenherstellern sehr in Grenzen hält! Der Markt ist stattdessen überschwemmt von gebrauchtem Equipment, das aus dem kürzlich eingestellten Betrieb verschiedener Firmen hervorgegangen ist. Einige der bekannten europäischen Maschinenbauer machen gegenwärtig eine schwere Zeit durch.

Trends bei Tier 1 Lieferanten "Automotive"

Weitere Unterhaltungen ließen den Trend hin zur dezentralisierten Leistungssteuerung z.B. in Bezug auf Qualität/ Beschaffung) bei großen Automotive Tier 1 Lieferanten (z.B. Bosch, Continental) erkennen. Hierbei wird mehr Entscheidungsmacht in die Niederlassungen in Asien verlagert, da dort der Großteil der Leiterplatten produziert wird.

Weißer Lötstopplack für Automotive

Drei Themen bestimmen derzeit nach Angabe verschiedener Lötstopplack-Hersteller das Geschehen in den Forschungsabteilungen: Verfärbung, Flexibilität von Harzmatrizen sowie maximale Reflexion. Alle Lieferanten blicken auf die enorme Nachfrage bei Dashboard, Front- und Rücklichtanwendungen.

Direktbelichtung

Ein Schweizer Maschinenbauer treibt die interessante Entwicklung vonDirektbelichtung voran und zeigt damit, dass Europas Innovationskraft bei der Anlagenentwicklung nach wie vor stark ist. Diese Technologie ist in besonderem Maße interessant für die Herstellung von Prototypen - dem vorherrschenden Geschäftsmodell der heutigen Leiterplattenindustrie in Europa.

 Fazit

Die Productronica 2013 zeigt erneut dass die europäische Leiterplattenindustrie mit Verlagerungstendezen ringt. Investitionsentscheidungen werden keineswegs auf die leichte Schulter genommen. Die angeführten Eindrücke lassen schlussfolgern: Die Schere zwischen der ansässigen Leiterplattenproduktion und dem Import von Leiterplatten wird höchstwahrscheinlich größer werden.